2009 Julia Wessel über Barbara Rapp

Julia Wessel über Barbara Rapp:
Die Werke der Österreicherin sind Studien, Überlegungen und wichtige Hinweise.

Sie tritt der Welt kritisch, mutig und entschlossen entgegen. Diese Dynamik kommt in ihren Arbeiten zum Ausdruck und dennoch herrscht in ihnen auch eine gewisse Zartheit und Weichheit.

Die Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Weiblichkeit und mit den Frauenbildern, die uns die Konsumgesellschaft und die Medien täglich entgegenschleudern, kommt mal drastisch und schockierend zum Ausdruck, mal sanft, ironisch und witzig. Sie hält sich selbst und anderen in ihren Werken im wahrsten Sinne des Wortes den Spiegel vor und beweist Stilvielfalt. Ihre Bilder nehmen auch mal surrealistische Gestalt an und bringen so die verzerrte weibliche Selbstwahrnehmung zum Ausdruck. Rot- und Grautöne bestimmen ihre Bilder, die sich auf die Darstellung des Wesentlichen konzentrieren.

Barbara Rapp spricht Frauen (und vielleicht auch Männern) aus der Seele und berührt mit ihrer Schonungslosigkeit.

Mai 2009
Julia Wessel, Kunsthistorikerin (B.A.) | Bochum, Deutschland