2016 Kronenzeitung | Geschlechterdialoge mit Biss

Geschlechterdialoge mit Biss | Irina Lino | Kronenzeitung | Kärntner Krone | 18.02.2016
zur Ausstellung „GESCHLECHTer_diaLOGE“ Stadtgalerie Amthof Feldkirchen

Kärntner Krone | Irina Lino

Irina Lino | Kulturredakteurin
Geschlechterdialoge mit Biss
Wenn mit Barbara Ambrusch-Rapp eine vielseitig-kritische Grenzüberschreiterin und Blickeöffnerin die Bildfläche des Ausstellungsgeschehens betritt, sollte man sich Zeit nehmen. Im Amthof startet die Klagenfurterin nun „GeschlechterDialoge“, die einmal mehr verstaubte Rollenklischees hinterfragen und zerbröseln.
Sie ist ironisch, satirisch, subtil, knallhart, glasklar und manchmal auch bitterböse — die Sicht der 43-Jährigen auf gängige Stereotype und individuelle Lebensrealitäten, die sich reiben, bekriegen, vernichten, auffressen und/oder assimilieren. Je nachdem, ob der künstlerische Kurs der gesellschaftspolitisch engagierten Kulturaktivistin auf Kollision oder Absorbieren getaktet ist. Am Ende macht das keinen großen Unterschied. Und es ist bei Ambrusch-Rapp auch nicht von Bedeutung mit welchem Medium sie ihr sehenswertes Sendungsbewusstsein in Szene setzt und transportiert. Denn Zeichnungen, Collagen, Objekte, Installationen, Mode und Videos, um das weite Betätigungsfeld der Multi—Media-Künstlerin grob zu klassifizieren, tragen alle ihre unverkennbare Handschrift. Und die ist im Fall der „Geschlechter Dialoge“ explizit und ganz bewusst auf weibliche „Vorzüge“ wie Brust, Lippen, Po. . . fokussiert, deren sexuelle Strahlkraft sie karikierend überzeichnet und dem Betrachter mit grandioser Selbstverständlichkeit ins Gesicht knallt. Manchmal. Denn dass sie auch subtiler überaus aussagekräftig ist, belegen jene Werke, die zwar auch genüsslich unter die Gürtellinie von geschlechterspezifischen Zuschreibungen gehen, aber den inhaltlichen Zündstoff nicht auf den ersten Blick hochgehen lassen.