2011 KTZ Wien | Frauenbilder entsorgen

Frauenbilder entsorgen …

Beitrag von Klaus Oberrauner im Wien Special | Neue Kärntner Tageszeitung | 24.11.2011

Wer ist Frau? Was ist Frau?
Mit Klischees räumt die Klagenfurter Malerin Barbara Rapp auf – ihre Werke sorgen für Gesprächsstoff.

Wien „Frauenbilder entsorgen“: Die junge Klagenfurter Malerin und Lyrikerin Barbara Rapp möchte mit ihrer Ausstellung im Kosmos-Theater mit Extremrollen im Frauenbild aufräumen. „Grundsätzlich stelle ich mit meiner Arbeit zu diesem Zyklus die Frage in den Raum, welche Rolle die Frau in der heutigen Gesellschaft spielt bzw. spielen soll.“

Rapp wirft auch die Frage nach der Polarisierung zwischen „Femme fatale“ und „Femme fragile“ auf: „Ist es das zartliebliche, leise und bloß nicht aufmuckende Gummibootlippen-Prinzesschen als das eine Extrem oder das laut polternde, Hasstiraden um sich werfende Mannweib in der Ritterrüstung als das andere Extrem? Meiner Meinung nach funktionieren Extreme nicht so recht.“
Derart möchte die Künstlerin provokant und ironisch zur Diskussion anregen.

Die Location ist mit dem Kosmos-Theater in der Siebensterngasse (1070 Wien), der führenden Wiener Bühne mit Ausrichtung auf die Genderthematik, trefflich gewählt (noch bis 17. 12., jeweils ab 90 Minuten vor Vorstellungsbeginn bei freiem Eintritt).

Übrigens: Rapp ist die erste Österreicherin, die den Kaiserwerther Kunstpreis (Düsseldorf) erhalten hat.

Bildunterschrift: Gummibootlippen-Prinzesschen oder Mannweib?
Die junge Kärntner Künstlerin Barbara Rapp regt in Wien zur frauenspezifischen Diskussion an …

Blog von Klaus Oberrauner