2017 Bröselhaut Dinzlschloss Villach

Broeselhaut Einladungskarte vorneBarbara Ambrusch-Rapp | Bröselhaut
Stadt Villach Kultur | Dinzlschloss von März bis Mai 2017

VERNISSAGE: Dienstag, 7. März 2017 | 19 Uhr
Dinzlschloss | Schloßgasse 11 | 9500 Villach
Begrüßung: Gert Christian Sturm
Im Gespräch: Claudia Schauß und Barbara Ambrusch-Rapp
Eröffnung der Ausstellung: Bürgermeister Günther Albel
Musik: Flora Rajakowitsch, Cello
Öffnungszeiten der Ausstellung: Mo-Do 8-12 und 13-16 Uhr sowie Fr 8-12 Uhr
Ausstellungsdauer: 8. März 2017 bis 5. Mai 2017
T +43 4242 205-3400, E kultur@villach.at
www.villach.at/stadt-erleben/kultur/dinzlschloss

Haut als vielschichtige Metapher steht im Fokus dieser Ausstellung von Barbara Ambrusch-Rapp. In ihrer bewusst plakativen Bildsprache stellt sie aktuelle Fragen in den Raum, etwa nach der Abgrenzung zwischen dem Vertrauten und dem Fremden oder nach Rahmenbedingungen innerhalb gesellschaftlicher Kategorien. Haut als Membran im Übergang vom Innen zum Außen, als textile Hülle oder starrer Schutzpanzer und unbedingt auch in ihrer sinnlichen Komponente …

Wenn Altbekanntes in seinen Strukturen zu zerbröseln scheint, steht nicht nur das Frauenbild erneut zur Debatte. Mit großzügigem Blick über den feministischen Tellerrand hinaus visualisiert Ambrusch-Rapp überdies offene Wunden einer Gesellschaft, deren Mitglieder an ihrer Identitätsfindung und Neuorientierung laborieren. Humorvolle und satirische Elemente dürfen als Tribut an den überzeugten Optimismus der Urheberin verstanden werden.

Das Spektrum der freischaffenden Künstlerin reicht von Malerei, Grafik und Fotografie über Mixed Media, Video und Text bis zu Installation und Performance. Ihre Schwerpunk-Themen sind soziokulturell und politisch beeinflusste gesellschaftliche Entwicklungen, Kategorisierung, Geschlechterrollen, Individualismus, Werbung und Medien.

Barbara Ambrusch-Rapp, geboren 1972 in Klagenfurt, lebt und arbeitet als freischaffende Multimedia-Künstlerin und Kulturaktivistin in Velden. Sie ist Mitglied der IG Bildende Kunst Wien – IAA international association of art, in verschiedenen Kulturvereinen und Künstler*innengruppen aktiv sowie als Workshopleiterin für Unternehmen und in Bildungseinrichtungen tätig. Neben dem Kaiserswerther Kunstpreis 2011 in Düsseldorf erhielt sie 2014 den Kunstpreis der Evangelischen Johanneskirche Klagenfurt und wurde für das Finale des Kurzfilmwettbewerbs „zoom in : goes cinematogräphin“ in Innsbruck ausgewählt. Ihre Arbeiten sind in nationalen/internationalen Ausstellungen und im Rahmen von Kunstprojekten in den Bereichen Performance, Theater und Fashion-Art präsent.